A A
RSS

Zeitverlust durch Spam-Mails

Mon, May 18, 2015

Brokerage

Jeder Privatanwender oder Mitarbeiter in einem Betrieb kennt es, die nervigen Spam-Mails, die täglich unser E-Mail Postfach verstopfen. Je länger eine E-Mail Adresse bekannt ist, je öfter sie für Online Bestellungen oder Internet Registrierungen verwendet wird, desto häufiger finden sich Spam-Mails in dem Posteingang. Leider haben sie bereits seit Jahren bekannten Versprechnungen der großen Softwarefirmen und Internetriesen, dem Spam den Garaus zu machen, bisher nicht allzu viel gebracht.

Dabei bringen die vielen Spam-Mail´s echte Probleme mit sich. Nicht nur, dass wir sehr viel Zeit verwenden, um die echten von den unnötigen Mails zu trennen, es besteht auch immer die Möglichkeit, dass wir durch oberflächliches Aussortieren auch wichtige E-Mails wie Bestellungen, Einladungen, Termine usw. übersehen. Gerade im beruflichem Umfeld kann dies viel Geld kosten.

Deswegen gibt es immer wieder Untersuchungen, ob sich der Einsatz eines Spamschutzes für den Privatanwender oder eine Firma rechnet. Und wir sind der Meinung, dass dies auf jeden Fall eine notwendige Investition ist. Allerdings der tägliche Zeitverlust für das aussortieren der Spam-Mails kann einen Spamschutz innerhalb von wenigen Monaten armortisieren.

Anbieter von Spamschutzsoftware gibt es einige, ein Beispiel eines guten Systems finden Sie hier. Wichtig bei allen Systemen ist zu beachten, dass es nicht einfach reicht, ein Spamschutz zu installieren, es muss trotzdem kontrolliert werden. Auch eine Spamschutz-Software arbeitet nur zu einem Prozentsatz von ca. 98% korrekt und es landen E-Mails im Spamfilter, die dort eigentlich nicht hingehören. Somit ist täglich zu überprüfen, ob evtl. wichtige oder kritische Mails falsch aussortiert wurden und deren Absender ggf. auf sogenannte White-Listen zu setzen, damit diese Probleme nicht erneut auftreten.

Sinnvoll ist der Einsatz von Spamschutz-Systemen auf jeden Fall und Sie sollten sich rechtzeitig über die Einführung eines solchen Systems Gedanken machen.

Tags: ,

Leave a Reply